• Jahresausstellung, Alte Post Neuss
  • "Raum und Zeit", Christ-König Neuss
  • Belarus Forum, Koblenz
  • "En face", Kunstraum Neuss

 

Kunst aus Neuss. Jahresausstellung, Alte Post Neuss

Ausstellungsdauer: 4. Dezember 2016 bis 15. Januar 2017

Vernissage am 4. Dezember 2016


 

 




 

 

 

 

 




Einzelausstellung "Raum und Zeit“ in der Kirche Christ König, Neuss

Engelbertstraße 2, 41462 Neuss

Ausstellungsdauer: November 2016 bis April 2017

Ausstellungseröffnung am 5. November 2016 um 19:30 Uhr

Begrüßung: Pastor Korr

Einführung: Mascha Malzeva

 

 

Pressebericht unter:  

http://www.kizkoeln.de/kiz/2016/KIZ_2016_48.pdf    S.33






Einzelausstellung im Rahmen des Festes der Kulturen der Deutsch-weißrussischen Initiative e.V., Koblenz  

Ausstellung am 10. September 2016, 11-17 Uhr

 

 

 

 





In ihrer Malerei sucht Mascha Malzeva einen emotional-farbigen Moment darzustellen, fasziniert von dem frohlockenden Spiel der Farben und des Lichtes. Fast mit synästhetischer Wahrnehmung geht sie mit einem Farbton um, löst sich darin auf, fühlt seine Beschaffenheit als pulsierende Substanz und bewegt sich auf der Grenze zwischen der Abstraktion und der Stofflichkeit der Realität.

Die in dieser Ausstellung gezeigten Bilder sind das Ergebnis der sechstägigen Pleine Air -Veranstaltung im Schloss Dyck bei Jüchen. Dieses Schloss mit seinem malerischen Park, den Teichen, Alleen, den historischen Gebäuden und Orangerien haben die Künstlerin inspiriert, eine Serie von Aquarellen zu schaffen. Vor unseren Augen – ein impressionistisches Spiel der Farben und des Lichtes. Die Aquarelle sind expromt, spontan, fast skizzenhaft angefertigt, die Künstlerin sucht einen emotional-farbigen Moment darzustellen. Märchenhafte Umrisse vom Schloss, Brücken, von romantischen landschaftlichen Ecken werden gleichsam neu im frohlockenden feierlichen Licht geboren, verlieren ihre Festigkeit und Schwere. Formen und Linien sind fließend, in unerwarteten gesättigten ungemischten Farben gemalt. Es scheint, als würden wir uns auf einer sonnigen Wiese befinden und sind von der Sonne und dem Spiel der Farben geblendet.



http://belarus-forum.de/aktuell.html


 

 

 

 



Einzelausstellung „En face“ im Kunstraum Neuss

Vernissage am 17.Januar 2016, 17 Uhr

Begrüßung: Ernst Heitmann

Einführung: Klaus Richter

 

 

 

 

                                    „En face“

  

 

Der französische Ausdruck "En face" meint „Vorderansicht“ oder „Gegenüber“. Für die Ausstellung wollte Mascha Malzeva sich auf das Phänomen des Lebens, das Phänomen der Existenz an sich, fokussieren. In diesem Sinne hat sie sich dem Dasein "en face" gegenübergestellt. Dabei eröffnet sich ihr das lebendige Dasein durch Portraits von Menschen und von Tieren, oder durch Darlegung ihres Verhältnisses.  
In Portraits vermutet man Spuren der Geschichte einer ganzen menschlichen Generation zu entdecken, Spuren der Vergangenheit, den Zeitgeist. Man kann das Portrait als einen Eingang in eine andere Innenwelt betrachten.

Unter den Tieren haben die Künstlerin insbesondere die Kühe angesprochen. Wie sie sagt, sind Kühe „lieb, groß, rein vegetarisch, unheimlich schön und ruhig - sie sind in den menschlichen Vorstellungen mit Idylle und Pastorale verbunden“. Doch sind sie Opfertiere zugleich – „das aufgezogene Fleisch zur Ausbeutung durch die Zivilisation“. Dieser Grotesk des pastoralen Opfertums wird zum allgemeinen Lebensparadox. Vielleicht deswegen, meint die Künstlerin,  „haben die Kühe  die schönsten und traurigsten Augen in der Welt.“

 

Die Bilder der Ausstellung sind ihrer Oma  Maria  gewidmet, die vor einem Jahr verstorben ist. Sie sind mit Eitempera gemalt. Eitempera ist die bekannteste Art der Tempera. Das Ei-Gelb ist bereits eine natürliche Öl-in-Wasser-Emulsion, die als Bindemittel geeignet ist.

Man hat bei Eitempera mit natürlichen Substanzen zu tun (Wasser, Öl, Pigment, Ei) -  mit Rohstoffen, die man selbstständig zur malgeeigneten Farbe zubereitet. Für die Künstlerin gehört der spannende Prozess der Herstellung der Emulsion und der Zerreibung der Farben zum Malprozess dazu.  

Die Eigenschaften der Tempera-Farben erlauben sowohl einen lasierend durchscheinenden Farbauftrag zu praktizieren, als auch die Farbe deckend aufzutragen. Beide Praktiken können nebeneinander und übereinander angewendet werden. Diese schichtende Malweise, bei der die unterliegenden Farbschichten durchscheinen, schätzt Mascha Malzeva. Eine Farbe, als relativstes Medium der Kunst, sei nicht eindeutig gegeben, ist nicht etwas Selbstverständliches: Farbe ist eine vom Gegenstand ausgehende bestimmte Lichtfrequenz, die wir als epistemische Gruppe durch Verarbeitung unseres Sinnesapparats erhalten. Eine Farbe lebt, bewegt sich und bewegt, hängt ab und macht abhängig, wirkt, ist mächtig, kann sowohl dienen als auch überwältigen.
Ihr künstlerisches Anliegen ist die Darstellung eines Farb-Akkordes, einer Farb-Stimmung. Es liegt ihr am Herzen, die Frische im Bild zu erhalten. Spuren der Spontaneität und Luftigkeit der ersten Pinselstriche sollen selbst nach den langen, auch mehrmals unterbrochenen Malvorgängen erhalten bleiben.

Vernissage im Kunstraum Neuss, 17.01.2016
Vernissage im Kunstraum Neuss, 17.01.2016
Vernissage im Kunstraum Neuss, 17.01.2016

 


Pressebericht:
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/gemalte-bilder-von-menschen-kuehen-und-ziegen-aid-1.5703984